Kriegsgräberfürsorge

Liebe Bürger:innen,

jedes Jahr Ende Oktober bis Anfang Dezember wird vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. die Haus- und Straßensammlung durchgeführt.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde im Jahr 1954 von der Bundesrepublik Deutschland mit der wichtigen Aufgabe betraut, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Neben den Anlagen des Ersten und Zweiten Weltkrieges befinden sich auch die Denkmäler und Friedhöfe des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und der Deutsch-Dänischen Kriege von 1848/51 und 1864 unter der Obhut des Volksbundes. Die Suche nach Gräbern sowie die Klärung von Kriegsschicksalen gehören ebenso dazu.

Der Volksbund kann seine Aufgaben nur erfüllen, wenn ausreichende finanzielle Mittel zur verfügung stehen. Die Mitgliedsbeiträge, Spenden und die jährlichen Zuwendungen des Bundes reichen leider nicht mehr aus - der Volksbund ist daher mehr denn je auf die Einnahmen aus der Haus- und Straßensammlung angewiesen.

 

Für die Sammlung sucht die Gemeinde Freiwillige, die dies durchführen und sich ehrenamtlich engagieren möchten.

 

Interessierte melden Sich bitte persönlich oder telefonisch bei Tina Peters, Uthlandestrasse 1, 25849 Pellworm, 04841/666 160

 

Ganz aktuell möchte der Volksbund auf einen besonderen Anlass hinweisen:

Bei der Zentralen Gedenkstunde am Volkstrauertag (Sonntag, 14. November, 13.30 Uhr) wird Reinhold Beckmann im Deutschen Bundestag auftreten, live zu sehen in der ARD. Der Musiker und TV-Journalist singt „Vier Brüder“, ein Lied über den Tod seiner vier Onkel im Zweiten Weltkrieg. Ein Gespräch über Musik, Erinnerungskultur und die Lehren der Vergangenheit.

Alfons, Hans, Franz und der junge Willi – Reinhold Beckmanns Mutter Aenne verlor in den Jahren 1941 bis 1945 alle vier Brüder. Ein Verlust, der sie bis zu ihrem eigenen Tod begleitete.

Über dieses Familienschicksal hat Reinhold Beckmann einen sehr persönlichen und emotionalen Song geschrieben. „Eine Hand hat fünf Finger – wenn vier fehlen, ist das noch eine Hand?“, fragt er darin. Seine Mutter Aenne erlebte die Veröffentlichung nicht mehr, sie starb wenige Monate zuvor im Alter von 98 Jahren.

Der vierte stumme Schrei