Novemberhilfe beantragen

Ende Oktober hat der Bund Hilfen für die vom Lockdown betroffenen Unternehmen zugesagt. Jetzt – knapp vier Wochen später – stehen die Konditionen fest und die Anträge können gestellt werden. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz hat erleichtert auf die Nachricht der Bundesregierung reagiert: Der Monat ist zwar fast vorbei und zunächst werden auch nur Abschläge gewährt, aber umso wichtiger ist es nun, dass die betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Anträge rasch stellen.

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den angeordneten Schließungen direkt oder indirekt betroffen sind. Der Bund gewährt einen Zuschuss in Höhe von 75 Prozent des jeweiligen durchschnittlichen Umsatzes im November 2019, tageweise anteilig für die Dauer der Corona-bedingten Schließungen. Solo-Selbständige können als Vergleichsumsatz alternativ den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen.

Die Anträge werden alle zentral beim Bund gestellt, die Auszahlung erfolgt jedoch über die Länder.

Für die Bearbeitung des Bundesprogramms stehen wir mit rund 130 zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereit, betonte Buchholz. So sei eine schnelle Auszahlung der Hilfen gewährleistet.

 

Weitere Informationen stehen auf der Homepage des Landes zur Verfügung.

Die Antragstellung erfolgt voll elektronisch über die Plattform
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Häufig gestellte Fragen zur Novemberhilfe: FAQ des Bundes

Info-Hotline: 0431 - 550 73 34 12
Info-Postfach: ueberbrueckungshilfe@wimi.landsh.de